Ban-ei

Home
Nach oben
Rasseverzeichnis
Der Reitsport
Über Pferde
Glossar
Gästebuch
Forum
Linkliste
Kontakt
Inhalt
Haftungsausschluss

 

Ban-ei

Exterieurbeschreibung:
Das leichte, bewegliche Ban-ei ist nicht ohne Eleganz und besitzt ein korrektes Exterieur, bei einigen Exemplaren hat man sogar den Eindruck, dass vor einem ein schweres Warmblut steht und nicht ein Kaltblüter. Der Kopf ist gefällig und mittelgroß und der Hals kurz. Das Pferd besitzt eine gute Oberlinie mit viel Gurtentiefe. Der Rücken ist kräftig, solide und nicht zu kurz mit einem wenig ausgeprägten Widerrist. Die Gliedmaßen sind trocken mit gesunden Hufen. Die Tiere weisen nur wenig Behang auf. Es kommen vor allem Braune vor. Das Stockmaß liegt zwischen 150 und 160 cm.

Herkunft:
Die Tiere werden in Japan gezüchtet.

Leistung:
Die Pferde sind gesund, leichtfuttrig, ruhig und vielseitig verwensund, leichtfuttrig, ruhig und vielseitig verwendbar. Sie werden vor allem bei Rennen eingesetzt, bei denen sie schwere Schlitten ziehen müssen. Diese Rennen sind in Japan sehr beliebt und ziehen große Zuschauermengen an.

Zuchtgeschichte:
 Das Ban-ei entstand in Japan, als die Schlittenrennen mit Pferden populär wurden. Man brauchte für diese Sportart ein Pferd, dass stark genug war, den schweren Schlitten zu ziehen, aber auch ein Pferd, dass nicht zu schwer war, damit die Rennen auch im Galopp gefahren werden konnten. Also begann man mit Hilfe importierter Kaltblutrassen, ein für diese Sportart genügendes Kaltblut zu züchten. Der allergrößten Einfluss kam vom Percheron und Bretonen. Ihren Namen erhielten die Pferde von den Rennen, die als Ban-ei-Keiba bezeichnet wurden. Die Rasse ist in ganz Japan verbreitet und freut sich wachsender Beliebtheit.