Banker-Pony

Home
Nach oben
Rasseverzeichnis
Der Reitsport
Über Pferde
Glossar
Gästebuch
Forum
Linkliste
Kontakt
Inhalt
Haftungsausschluss

 

Banker-Pony

Exterieurbeschreibung:
Mittelgroß (ca. 135 bis 148 cm), drahtig und etwas kantig wirkend, haben Banker-Ponys, auch Shakleford-Ponys genannt, meist große Ramsköpfe und erinnern an Berber. Der Hals ist dünn mit einer dichten Mähne. Der Widerrist ist flach und die Schulter steil. Die Brust ist tief. Der Rücken ist gerade und geht in eine abfallende Kruppe über. Der Schweif ist tief angesetzt. Die Beine sind stämmig mit kräftigen Gelenken und harten Hufen. Die Ponys stehen somit im ursprünglichen Typ des verwilderten amerikanischen Mustangs iberischer Prägung.

Herkunft:
Die Tiere leben auf den kahlen, rund 170 Meilen messenden Sandbänken, darunter mehrere Inseln, vor der Küste von North Carolina/USA.


Leistung:
Das Temperament der Ponys ist außergewöhnlich angenehm. Sie sind ausdauernde und leistungsfähige Reitponys. Zudem sind sie zäh und gesund sowie äußerst instinktsicher.

Zuchtgeschichte:
Seit den Tagen der Kolonialisierung durch Spanier und Engländer befinden sich auf den Sandbänken und Inseln vor North Carolina einige wild lebende Ponys. Die Vorfahren dieser Tiere wurden ab 1521 durch die Spanier, zwischen 1583 und 1711 von den Engländern, hierher gebracht und vermehrten sich ungestört.
Die Familie Burrus hat sich um die Erhaltung und Vermarktung der Ponys verdient gemacht. Die interessante Population wurde auch wissenschaftlich untersucht.