Breeding Stock

Home
Nach oben
Rasseverzeichnis
Der Reitsport
Über Pferde
Glossar
Gästebuch
Forum
Linkliste
Kontakt
Inhalt
Haftungsausschluss

 

Breeding Stock

Exterieurbeschreibung:
Viele Breeding Stocks, die von Tobiano-Eltern abstammen, sind eher einem Ponytyp zuzuordnen. Sie sind relativ kurzbeinig, haben bis zu maximal 150 cm Stockmaß, dichtes bis dickes Haar und zeigen ponyähnliche Charakterzüge. Demgegenüber existieren deutlich mehr Breeding Stocks, die von Overo-Eltern abstammen, die sich dem spanischen Pferdetyp zuordnen lassen. Im Quadratpferd-Format, meist über 150 cm Stockmaß groß, haben sie feineres Haar und einen schmaleren Kopf. Doch alle Pferde sind immer einfarbig.

Herkunft:
Die Tiere stammen aus den USA.

Leistung:
Die Pferde sind gute Westernpferde und auch für die Freizeitreiterei geeignet. Zudem gehen sie sehr ausdauernd über längere Strecken. Sie haben einen guten Charakter und ein lebhaftes Temperament.

Zuchtgeschichte:
Indem man das Vorhandensein einer Scheckzeichnung bei einem Paint Horse als typisch bezeichnete, degradierte man die Nachkommen gescheckter Elterntiere, die einfarbig ausfielen, zu minderwertigen Tieren. Sie wurden zwar weiter als Breeding Stock zur Zucht zugelassen, weil sie eventuell bereits in der nächsten Generation wieder gescheckte Nachkommen produzieren könnten, hatten jedoch ansonsten keine Berechtigung zur Teilnahme an anerkannten Paint Horse Shows. Inzwischen ist es üblich geworden, auf Paint Horse Shows sogenannte Breeding Stock Classes anzubieten, um auch diesen Pferden eine Präsentationsmöglichkeit zu geben.
Und diese ist auch die einzig Mögliche. Denn einfarbige Nachkommen von Paint Horses werden von der American Quarter Horse Association (AQHA) auf keinen Fall eingetragen, da ihre Eltern ja keine Quarter Horses sind. Selbst ein Nachkomme der Top-Fouja keine Quarter Horses sind. Selbst ein Nachkomme der Top-Foundation-Linien, der eine Scheckzeichnung aufweist – manchmal nur in Form eines weißen Flecks am Rumpf – wird von der AQHA abgelehnt. Der Besitzer muss das Pferd bei der American Paint Horse Association registrieren lassen, was dieser Verband auch ohne weiteres macht. Solche Quarter Horse-Nachkommen werden übrigens als Crop Outs bezeichnet, was man mit ausgesonderte oder aussortierte Menge übersetzen könnte.