Dölepferd

Home
Nach oben
Rasseverzeichnis
Der Reitsport
Über Pferde
Glossar
Gästebuch
Forum
Linkliste
Kontakt
Inhalt
Haftungsausschluss

 

Dölepferd

Herkunft:

Dänemark
Stockmaß: 145 -155 cm
Charakter: hart, genügsam, energisch
Verwendung: Zug- & Reitpferd
Besonderheiten:  
 

Uneinheitliche Rasse, die in einen schweren, einen leichten und einen Traber-Typ unterteilt werden kann. Trockener, breiter Kopf mit geradem Profil und ponyartigem Ausdruck. Langer, sehr kräftiger Hals mit üppiger Mähne auf schräger, massiver Schulter. Wenig Rist, langer, etwas matter Rücken, wuchtige Hinterhand. Abfallende, breite Kruppe mit bodenlangem, dichtem Schweif. Breiter, tiefer Rumpf mit ausladender Rippenwölbung. Kräftige, kurze Beine mit derben Gelenken, ausgezeichnetem Fundament und ziemlich viel Behang. Die Hufe sind hart und groß. Energische Aktion, im Trab sehr raumgreifend. Farben zumeist Braune und Rappen.

Das Dölepferd gehört zu einer alten norwegischen Rasse, die aus dem Gudbrandsdal zwischen Oslo und der Nordseeküste stammt. Sie macht etwa zwei Drittel aller Pferde in Norwegen aus.

Nach Typ und äußerer Erscheinung ähnelt es dem Friesenpferd, dem Dale und dem Fell Pony, was seinen Grund darin haben mag, dass alle aus der gleichen vorgeschichtlichen Art hervorgegangen sind. Wahrscheinlicher ist aber, dass es zu Kreuzungen mit einheimischen Rassen kam, als friesische Händler ihre Pferde zwischen dem 5heimischen Rassen kam, als friesische Händler ihre Pferde zwischen dem 5. und 9. Jahrhundert bis nach England und Norwegen brachten.

Das Dölepferd erscheint in unterschiedlichen Größen, weil manche von ihnen mit schweren Zugrassen gekreuzt wurden, um ein kräftiges Arbeitspferd zu erhalten, während andere mit Vollblütern gekreuzt wurden, um einen leichteren Typ zu züchten. Aus dieser Typenvielfalt ergibt sich, dass man Dölepferde bei schweren Zugarbeiten, aber auch bei der Forst- und Landwirtschaft, als Wagen- und als Reitpferd einsetzen kann.

Ein Ableger des Dölepferdes, der Döle - Traber, entstand im 19. Jahrhundert durch die Kreuzung zwischen Döle und Vollblut.